Sieben Tipps für den perfekten Trip in die Berge

So macht der Winter richtig Spaß

von Steffen Müller

Urlaub in den Alpen ist nicht gerade ein Schnäppchen. Umso wichtiger, dass alles passt. Abenteuer Alpen hat die ultimativen Tipps, wie der Trip in die Berge zu einem unvergesslich positiven Erlebnis wird.

Was will ich eigentlich? Am Anfang steht die Erkenntnis!

Oftmals scheitert ein gelungener Winterurlaub daran, dass man nicht weiß, was man will – oder einfach nicht danach handelt. Also: erstmal genau überlegen, was man im Urlaub vorhat und sich dann das passende Ziel suchen.

Bigger is better? Nicht unbedingt!

Brauche ich 300 und mehr Pistenkilometer, die leistungsstärksten Beförderungsanlagen und die größten Schirmbars oder geht es auch eine Nummer kleiner? Es müssen nicht immer die Superlative sein. Anspruchsvolle Abfahrten gibt es auch in kleineren Destinationen, gemütliche Hütten sowieso und oft ist es dort günstiger. Wer ohnehin nicht nur auf die Piste will, findet in weniger bekannten Orten ganz sicher auch sein Glück - und die ersehnte Entspannung.

Im Megastau zu Berge? Besser antizyklisch!

Ja, ich weiß! Viele sind auf die Ferien angewiesen und müssen einfach zwischen den Jahren oder in den Faschingsferien zum Skifahren, wenn es denn eine ganze Woche sein soll. Alle anderen sollten einfach auf andere Termine ausweichen, denn dem Stau auf der Straße folgt häufig Stress am Lift und auf der Piste. Gute Termine sind im Dezember vor den Feiertagen, im Januar nach den Weihnachtsferien und nach den Faschingsferien. Wenn sich der Trip in der Hochsaison wirklich nicht vermeiden lässt, kann man sich auf einer Ski- oder Schneeschuhtour wunderbar des Trubels entledigen (s. unten)

Rostige Bretter? Ab zum Service!

Keiner würde auf die Idee kommen, mit einem verrosteten Auto ohne vernünftige Bremsen an einer Rallye im Hochgebirge teilzunehmen. Beim Skifahren passiert das im übertragenen Sinne ständig. Man nimmt richtig Geld für Hotelzimmer, Skipass und das schicke Bogner-Jäckchen in die Hand, die Ski sind aber gerne mal 15 Jahre alt und haben vor einer Dekade zum letzten Mal Wachs und eine Schleifmaschine gesehen. So macht der Skitag nicht nur keinen Spaß, auch die Verletzungsgefahr ist durch solches Material enorm erhöht. Deshalb gehören die Ski vor dem Urlaub zum Service – oder man leiht sich das Material in einem guten Fachgeschäft. Wie auch immer. Dieses Geld ist gut investiert. 

Langeweile? Neue Herausforderungen!

Fehlt in letzter Zeit irgendwie der Kick beim Skifahren, sind die Pisten zu voll, die Hütten zu laut? Dann könnte für gute und fitte Skifahrer ein Skitouren-Einsteigerkurs, ein Freeride-Tag mit Bergführer oder - für die technisch weniger Versierten - eine Schneeschuh-Wanderung die perfekte Abwechslung sein. So erfährt man die verschneite Gebirgslandschaft viel unmittelbarer und gelangt in Regionen, die den Pistenpiloten vorenthalten bleiben. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!

Besondere Erlebnisse? Frühe Vögel und Sonnenuntergänge!

Auch für Langschläfer könnte sich frühes Aufstehen im Urlaub lohnen. Immer mehr Skigebiete schmeißen die Lifte schon für ganz frühe Vögel an. Teils mit, teils ohne Anmeldung kann man dann schon ab 7 Uhr in Richtung Gipfel gondeln und praktisch allein die allerersten Spuren in die frisch präparierten Pisten ziehen. Kenner nennen das dann "Cordhose schrubben" - wegen der typischen Struktur der Bullyspuren. Wenn sich die anderen dann auf den Berg bequemen hat man im Idealfall schon richtig dicke Oberschenkel. Nicht minder spektakulär ist eine Bergfahrt in den Sonnenuntergang mit Menü im Gipfelrestaurant. Teils werden dazu Abfahrten auf Ski mit Fackeln, auf dem Schlitten oder einfach wieder mit der Bahn angeboten.   

Vorurteile? Ein ganz schlechter Ratgeber!

Die Schweiz ist zu teuer, die französischen Alpen sind durch Retorten-Skistationen total verschandelt, in Deutschland gibt es keine richtig langen Abfahrten, in Nordtirol nur Massentourismus und in Südtirol nur Carving-Autobahnen....? Alles Quatsch! Es war noch nie gut, alles über einen Kamm zu scheren. Auch wenn nicht alles Schnee ist, was glitzert. Einen traumhaften Urlaub kann man überall in den Alpen erleben. Auch hier gilt: man muss eben wissen, was man will!